Feedback im Dreiklang

Die Zusammenarbeit im Team profitiert sehr stark von Retrospektiven und Feedback. 

Leider müssen dabei häufig auch unbequeme Wahrheiten ans Licht. Allzu leicht passiert es dann, dass sich jemand ausgegrenzt oder persönlich angegriffen fühlt. Dabei sollte doch eigentlich nur eine vermeintliche Tatsache auf den Tisch!

Heute zeige ich Dir, wie Du solche Situationen vermeiden kannst, ohne deshalb das Thema unter den Tisch fallen lassen zu müssen.

Feedback – so nicht!

„Ich find’s doof, dass Du mit Deinem ewigen Zuspätkommen meine Termine torpedierst! Du hast überhaupt kein Interesse an unseren Retros!“

Uff. Das sitzt. Viel Emotion im Raum und ganz bestimmt keine Stimmung, in der das Thema konstruktiv gelöst werden kann. Aber irgendwie musste das jetzt mal raus. Kann doch nicht angehen, dass ich mir viel Mühe mit der Agenda mache und dann funktioniert das doch nie, weil immer einer 10 Minuten später kommt.

Feedback im Dreiklang

Auch wenn der oben geäußerte Unmut bestimmt berechtigt ist, wird es mit so einem Einstieg sehr schwierig eine konstruktive Lösung für die Situation zu finden.

Damit die Stimmung gar nicht erst so eskaliert und dennoch das Thema klar und deutlich angesprochen werden kann, bietet es sich an Feedback im Dreiklang zu praktizieren.

Feedback im Dreiklang – der erste Ton

Schildere eine Beobachtung!

Hier gilt kein „Hörensagen“ und auch kein raten, was passiert sein könnte, sondern ganz klar das, was Du selbst erlebt hast. Erzähle sachlich und neutral von Deinem Erlebnis, so dass klar verständlich ist, was Du beobachtet hast. Halte Dich an die Fakten.

Feedback im Dreiklang – der zweite Ton

Erzähle, welche Reaktion das bei Dir auslöst!

Jetzt sind durchaus Emotionen erlaubt. Was hat das beobachtete in Dir ausgelöst? Macht es Dich wütend? Traurig? Ärgerlich? Ratlos? Was auch immer ausgelöst wird, lasse es den Feedbacknehmer wissen. Da Du nur Deine eigenen Gefühle schilderst, kann niemand behaupten, es sei nicht wahr oder richtig, was Du erzählst. Denn niemand außer Dir kennt Deine Gefühle und selbst wenn Dein Gegenüber nicht versteht, warum Deine Beobachtung genau diese Gefühle auslöst, muss er dennoch akzeptieren, dass Du so fühlst, wie Du es schilderst.

Feedback im Dreiklang – der dritte Ton

Setze einen Impuls!

Nachdem jetzt die Situation klar ist, fehlt noch ein Lösungsansatz. An dieser Stelle ist nicht gemeint, dass Du direkt eine mögliche Lösung nennen sollst. Viel mehr ist gemeint, dass Du eine Brücke baust, die es leichter macht gemeinsam eine Lösung zu finden, die alle Beteiligten mit tragen können. Ein einfaches „Lass‘ uns mal drüber reden!“ kann hier schon ausreichen.

Feedback im Dreiklang – ein Beispiel

Der Einfachheit halber bleibe ich bei dem eingangs verwendeten Beispiel. Aber diesmal nutze ich Feedback im Dreiklang, um mein Thema zu platzieren.

Beobachtung: „Zu den letzten drei Retros bist Du jedesmal 10 Minuten zu spät gekommen. Wir wussten, dass Du im Haus bist, daher haben wir auf Dich gewartet.“

Reaktion: „Das ärgert mich, denn ich gebe mir viel Mühe eine gute Agenda für unsere knapp bemessene Zeit auszuarbeiten. Durch den verspäteten Start passen die Zeiten aber nicht mehr und ich muss improvisieren.“

Impuls: „Ich möchte verstehen, wie es dazu kommt und einen Weg finden, wie wir zukünftig die Situation vermeiden. Bitte lasst uns heute darüber reden.“

 

Im anschließenden Gespräch könnte zum Beispiel herauskommen, dass unsere Retros unglücklicherweise immer direkt nach einem Termin angesetzt sind, an dem der Zuspätkommer zwingend teilnehmen muss und der nicht direkt nebenan, sondern in einem anderen Gebäude am anderen Ende des Firmengeländes stattfindet. Eine mögliche Lösung wäre es also, dass sowohl wir, als auch der Organisator des anderen Termins darauf Rücksicht nehmen und jeweils 5 Minuten von unseren Terminplänen für Wegezeiten hergeben. So entsteht zwischen beiden Terminen eine Lücke von 10 Minuten, die ausreichen, um den Weg zwischen beiden Besprechungsräumen zurückzulegen.


Tipp

Sorge dafür, dass alle Teilnehmer in Deinen Retros Feedback im Dreiklang kennen, in dem Du es zu Beginn der Retro kurz erklärst. Mehr über Spielregeln für Retros kannst Du im Beitrag über Retrospektiven nachlesen.


Freue Dich beim nächsten Mal auf ein Warm-Up Spiel mit viel Bewegung und Lachen – inspiriert durch unseren bald anstehenden Dänemark Urlaub!

 

Wenn Dir mein Blog gefällt, teile den Artikel gerne mit Deinen Kontakten! Hast Du eine Frage, Anregung oder Ergänzung, dann nutze die Kommentarfunktion hier im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.